Familie: Buchengewächse (Fagaceae)

Frucht: Eichel

Alter: über 1.000 Jahre

Höhe: bis zu 40 Meter

Durchmesser (Stamm): bis zu 3 Meter

Rinde: Bei jungen Bäumen oftmals glatt, später jedoch rau und rissig.

Holz: Auf der sehr lebendigen großporigen Oberfläche entstehen bildschöne Licht- und Schattenwirkungen. Der gelblich-weiße Splint (Jungholz) ist schmal ausgebildet, das Kern-holz hat eine hell- bis dunkelbraune Farbe. Im Kernholz treten häufig hellere konzentrische Zonen auf (Mondringe). Eichenholz läßt sich sehr gut verarbeiten und ist zeitlos modern.
Mythologie: Die Germanen weihten die Eiche dem Gott Donar (Gott des Krieges und Donners). Bei den Römern, Griechen und Kelten galt die Eiche als heiliger Baum und als ein Symbol für Standhaftigkeit, Weisheit, Wahrheit, Treue und Heldentum.

Verwendung früher: Kein anderes einheimisches Holz ist so widerstandsfähig wie die Eiche. Im Altertum wurde u.a. Schiffe, Brückenpfähle, Whiskyfässer, Barockmöbel und Truhen aus Eichenholz gefertigt.

Verwendung heute: Eichenholz ist sehr beständig gegen Feuchtigkeit, daher wird es bevorzugt für Treppen, Parkett-fußböden, Außentüren, Schwellen und Holzfachwerk und eingesetzt. Zudem ist die Eiche ein beliebtes Holzgestalterholz für den Möbelbau sowie für Wohninterieur- und Büroeinrichtungen.